Marktführer HELUKABEL investiert in ein neues Verwaltungsgebäude

HELUKABEL Hemmingen

Mit 52 Standorten, verteilt auf 33 Länder, ist die HELUKABEL Gruppe ein führender Hersteller und Vertreiber von Kabeln, Leitungen und dem entsprechenden Zubehör. Die bereits 1978 gegründete HELUKABEL GmbH wies 2017 einen Umsatz von 502 Mio. € aus. Durch die enge Kooperation mit internationalen Prüfinstitutionen ist die HELUKABEL Gruppe Innovationstreiber in den Bereichen Automation, Datentechnik, Gebäudesystemtechnik und erneuerbare Energien.

Geschäftsführer Helmut Luksch fasst die Entwicklung der HELUKABEL in einem Satz zusammen: „Wir sind ständig am erweitern, nicht nur in Hemmingen”. Denn nach den Gründungen der Niederlassungen Bulgarien und Dänemark investierte das Unternehmen nun am Stammsitz Hemmingen - in der Nähe von Stuttgart - in den Bau einer neuen Hauptverwaltung.

Das neue Objekt grenzt an das bereits 2013 eingeweihte Hochregallager an. Das 4-stöckige Gebäude stellt in den oberen Geschossen lichtdurchflutete Büroflächen zur Verfügung. Im Erdgeschoss findet man den Eingangsbereich mit Cafeteria und Konferenzräumen. Insgesamt stellt das Projekt knapp 12.000 qm Fläche zur Verfügung. Das neue Gebäude fügt sich harmonisch in das Gesamtbild der bestehenden Gebäude und der Umgebung ein.

Im Erdgeschoss umläuft eine raumhohe Pfosten-Riegelfassade mit großen Verglasungselementen von 2,80 x 3,70 m und einem Gewicht von etwa 675 kg pro Scheibe. In den Obergeschossen wurden vom ersten bis dritten Stockwerk sogenannte Sägezahn-Fenster raumhoch verbaut. Der Einbau der Verglasungselemente wurden hier vollständig mit einem Montageroboter durchgeführt. Die Innenhoffenster in den Etagen 1 bis 4 wurden ebenfalls raumhoch mit Zusatzfunktion absturzsicher ausgeführt. Diese Fenster erhielten zusätzlich französische Balkone, die nur minimal aus der Fassade herausragen. Das Geländer dient in erster Linie der Sicherheit, um die baurechtlich geforderte Absturzsicherung zu gewährleisten.

Das neue Verwaltungsgebäude wurde mit zwei unterschiedlichen g-Werten (Energiedurchlassgrad) ausgestattet. So wird auf der Nord/West- und Nord/Ost-Seite 30 % weniger Energie bzw. Wärme von außen nach innen gelassen. Auf den gegenüberliegenden Gebäudeseiten sind es sogar 25 %, was bedeutet, dass enorme Kosten auf Seiten der Klimatechnik eingespart werden können.

Gleichzeitig war die Anforderung, dass die Reflexion der Scheiben heruntergesetzt werden sollte. Dies war eine Herausforderung, da die g-Wert-Anpassung gleichzeitig eine Verstärkung der Scheibenreflexion zur Folge hat. Bei HELUKABEL konnte das komplett eingesetzte Glas mit einer Außenreflexion < 15% konzipiert werden, das damit zur Kategorie "Vogelschutz freundliches bauen" zählt. Das Stilelement Glas und der Wunsch, viel Licht ins Innere des Gebäudes zu lassen, birgt gleichzeitig für Vögel eine nicht unerhebliche Gefahr, verletzt zu werden. Die bekannteste Ursache für Anflüge an Glas ist die Transparenz und die Spiegelungen darin. Der reduzierte Reflexionsgrad trägt maßgeblich dazu bei, die Kollisionsgefahr für Vögel einzudämmen.

Im neuen Verwaltungsgebäude werden im Frühjahr 20201 rund 450 Mitarbeiter ihre Arbeit aufnehmen. Das Projekt vereint dann alle kaufmännischen Mitarbeiter unter einem Dach.

Den ausgeschriebenen Architektenwettbewerb konnte das Stuttgarter Büro Wittfoht für sich entscheiden.

Unser Auftraggeber war die WOLFF & MÜLLER Hoch- und Industriebau GmbH aus Stuttgart.

Metallbau Wölz führte aus:

  • Aluminium Fenster
  • Aluminium Pfosten-Riegel-Fassade

Weitere Links zum Objekt:

StN.de Stuttgarter Nachrichten vom 18.07.2018 - HELUKABEL expandiert in Hemmingen
Wittfoht Architekten - 1. Preis Verwaltungsgebäude HELUKABEL GmbH
Stuttgarter-Zeitung vom 01.05.2019 - Spatenstich bei HELUKABEL in Hemmingen

Auf einen Blick:

Anschrift:

Willi-Bleicher-Straße 4, 71282 Hemmingen

Fertigstellung:

Winter 2020

Bauherr:

HELU Grundbesitz GmbH & Co. KG
71282 Hemmingen
www.helukabel.de

Auftraggeber:

WOLFF & MÜLLER Hoch- und Industriebau GmbH
& Co. KG, 70435 Stuttgart
www.wolff-mueller.de

Architekt:

Wittfoht Architekten, 70188 Stuttgart
www.wittfoht-architekten.de

Objektverantwortlicher bei Wölz:

Daniel Sattler