Neuer Schulcampus für Usingen

  • Schulzentrum Usingen mit 8 versetzt angeordneten, 2 und 3-geschossigen Gebäuden

    Pausenhof und Eingangsbereich

  • Das Gewerk Metallbau umfasste die Verkleidung aus Aluminiumverbundplatten sowie Fenster in Pfosten-Riegel-Fassade

    Ost-West verlaufende Magistrale

  • Kreisausschuss des Hochtaunustals investiert in das zweitgrößte Projekt im Usinger Land im Jahr 2017

    Ansicht 3-stöckige Gebäudetrakte

Schulzentrum Usingen

Auf dem Gelände des ehemaligen Sportplatzes am Ortsrand von Usingen entstand im Jahre 2017 ein großes Schulzentrum, das zusammen mit den Usinger-Hochtaunus-Kliniken das zweitgrößte Projekt des Hochtaunuskreises im Usinger Land war.

Das Gebäude beherbergt nun die Helmut-Schmidt- sowie die Paula-Fürst Schule. Beide Schulen hatten beim Einzug in die neuen Räumlichkeiten den Wunsch nach neuen Schulnamen. So wurde die Konrad-Lorenz-Schule in die jetzige Helmut-Schmidt und die Heinrich-Kielhorn- in Paula-Fürst-Schule umbenannt

Der Neubau ist im Zuge der Modellregion Inklusion als Schwerpunktschule für den Bereich Hören und Sehen für Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf gedacht. So unterstützt eine gute Akustik hörbehinderte Kinder. Die großen Fensterfronten schaffen hervorragende Lichtverhältnisse und helfen bei eingeschränkter Sehkraft.

Das Schulzentrum besteht aus 8 versetzten, 2- bzw. 3-geschossigen Gebäuden. Diese sind mit je zwei in Ost-West verlaufenden Magistralen miteinander verbunden. Diese klare Gliederung hilft bei der Orientierung.
Das Gewerk Fassade beinhaltete eine Verkleidung mit Aluminiumverbundplatten, die Fenster sind als Pfosten-Riegel-Fassade konzipiert.

Die Gebäudehülle wurde gegen Wärmeverluste gedämmt und ein ausgeklügeltes System zur Wärmeerzeugung und Wärmeverteilung soll langfristig Energiekosten sparen. Das Energiekonzept des neuen Schulzentrums basiert auf der Grundlastabdeckung mit Geothermie. So ist das Schulzentrum ein Vorzeigeprojekt für sparsamen und innovativen Umgang mit Energie.

Landrad und Schuldezernent Ulrich Krebs hob bei der Eröffnung des Schulzentrums hervor, dass der Hochtaunuskreis viel in sein Schulbauprogramm investiert. „Wir investieren genau an der richtigen Stelle, nämlich in die Bildung unserer Kinder und damit in die Zukunft von uns allen". Gekostet hat das Gebäude einschließlich der Freianlagen und der Planung rund 36 Millionen Euro. Für die Innenausstattung wurden für beide Schulen zusammen 2,5 Millionen veranschlagt.

Der Einzugstermin war im Herbst 2017. 

Metallbau Wölz führte aus:

  • Aluminium Pfosten-Riegel-Fassade
  • Aluminium Fenster
  • Aluminium Brandschutztüren

Weitere Links zum Objekt:

Taunus-Zeitung vom 07.02.2014 Bau Schulzentrum Usingen
Taunus-Zeitung online vom 17.01.2015 über Baubeginn Schulzentrum
Usinger Anzeiger vom 17.01.2015 Usinger Stadtentwicklung 2015
Hessisches Kultusministerium vom 08.09.2017 - Große Eröffnungsfeier im Schulzentrum Usingen
Taunus-Zeitung vom 09.09.2017 - Usingens neuer Campus
Focus online - Neues Schulzentrum im Hochtaunuskreis
Usinger Anzeiger vom 06.01.2017 - Schulnamen für den Usinger Campus
Frankfurter Stadtkurier - Landrat Krebs besucht das Schulzentrum

Auf einen Blick:

Anschrift:

In den Muckenäckern 4, 61250 Usingen

Fertigstellung:

Herbst 2017

Bauherr:

Kreisausschuss des Hochtaunustals

Auftraggeber:

Baresel GmbH, 70771 Leinfelden-Echterdingen
www.baresel.de

Architekt:

LS Architekten BDA, 83278 Traunstein
www.architekten24.de

Bildrechte: Fotografie Dietmar Strauß/Besigheim

Objektverantwortlicher bei Wölz:

Markus Wolf

Auftragssumme:

2,0 Mio. €