Herr Michael Hander, einer der jungen Technikertalente bei Wölz

beschreibt seinen zweiten Start bei Wölz so:

Schon zu Beginn meiner Ausbildung zum Metallbauer bei Wölz im Jahr 2003 stand für mich fest, dass ich mich danach weiterbilden wollte. Nach dem Lehrabschluss stand somit 2006 die BOS auf dem Plan und anschließend begann ich mit einem Studium für Maschinenbau.

Dem Unternehmen Wölz bin ich an einer ungewöhnlichen Stelle wiederbegegnet.
Auf einem Faschingsball traf ich Prokuristin Frau Müller und erfuhr, dass für das Technische Büro ein Mitarbeiter gesucht wird. Daraufhin bewarb ich mich - hatte ich doch das Unternehmen und das Betriebsklima schätzen gelernt.

Man bekommt bald Verantwortung übertragen

An die ersten Tage im März 2009 im TB 2 bei Wölz kann ich mich noch gut erinnern. AutoCAD beherrschte ich durch die tatkräftige Unterstützung von Frau Reiser schon nach kurzer Zeit soweit, dass ich meinen Kollegen zur Hand gehen konnte. Mit wachsenden Kenntnissen wurde mir auch mehr Verantwortung übertragen.

Das freute mich nicht nur sehr, es motivierte mich auch außerordentlich. So entschied ich mich, eine berufsbegleitende Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker zu machen. Hierbei konnte ich mich auf die Unterstützung von Wölz verlassen. Bei Wölz wird jeder Mitarbeiter individuell gefördert und kann auf Wunsch auch in neue Arbeitsbereiche einsteigen. Als besonders wertvoll hatte ich erlebt, dass ich nie alleine gelassen wurde, sondern stets einen Kollegen oder eine Kollegin fragen konnte – und dort auf offene Ohren und große Hilfsbereitschaft traf.

Da wir in der technischen Planung von Anfang bis Ende aktiv in alle Prozesse eines Projektes eingebunden sind, ist sowohl selbstständiges Arbeiten als auch Teamarbeit gefordert. Dass man sich, „wenn’s  mal brennt“, auf die Mithilfe seiner Kollegen 100%-ig verlassen kann, gibt nicht nur mir ein beruhigendes Gefühl.

Wölz Projekte sind anspruchsvoll - Routine ein Fremdwort

Besonders spannend ist für mich, dass wir täglich etwas dazu lernen können. Die Projekte bei Wölz sind meistens technisch herausfordernd und bei der Suche nach Lösungen entwickelt man dabei ein breites Blickfeld.

Wer sich für den Beruf des technischen Systemplaners und einen Arbeitsplatz bei Wölz interessiert, sollte meiner Meinung nach

  • Teamfähigkeit
  • Durchsetzungsfähigkeit
  • Interesse an neuen Dingen und
  • Kenntnisse im Metallbau

mitbringen.

Hilfreich sind AutoCAD-Kenntnisse. Wer Herausforderungen eher als Ansporn betrachtet, ist hier ganz sicher richtig. Die betriebsinternen Schulungen bei Wölz z. B. zum Thema VOB, Gebäudezertifizierung, etc. , sind sehr nützlich für meine tägliche Arbeit.

Nachwuchs ist willkommen - und wird gefördert

Heute kann ich jungen Kollegen und Kolleginnen etwas von dem zurückgeben, was ich selbst erfahren und erhalten habe:

Jederzeit ein offenes Ohr für ihre Fragen und ein Miteinander, das von Wertschätzung geprägt ist.

Bei Wölz macht man nicht nur seinen Job – man verwirklicht gemeinsam Projekte und man schätzt sich – eben jeden in seiner Individualität.

Falls Sie eine Frage zur Arbeit im technischen Büro haben, können Sie mich gerne unter 09073 9594 -53 anrufen oder mir unter m.hander@woelz.de eine Mail senden.

Sie wollen lieber gleich ein persönliches Gespräch vor Ort: Dann finden wir sicher auch dafür einen Weg.

  • Michael Hander, Techniker bei Metallbau Wölz

Michael Hander, Techniker bei Wölz

Ihr direkter Draht zu Michael Hander

Kontaktdaten
Ihr Anliegen
Datenschutz

Ich bin mit der Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage einverstanden. Ihre Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen