MAN München

  • abgerundete Flügelemente

  • Foyerfassade

  • Haupteingangsfassade

Neue „Visitenkarte“ für MAN Nutzfahrzeuge AG München

MAN baut nicht nur in Augsburg hervorragende Schiffsmotoren, sondern zeigt auch in München als Bauherr Innovationsfreude. So stellt sich der von den Münchnern liebevoll genannte „Schmetterlingsbau“ der MAN Nutzfahrzeuge AG als neu gestalteter Eingangsbereich auf 140.000 qm vor.
Wert wurde auf die einheitliche Architektur gelegt, damit ein ruhiger und klarer Gesamteindruck entstehen kann. Die Abschlüsse wurden abgerundet gestaltet und mit entsprechend gebogenen Glasscheiben ausgestattet. Sofort ins Auge fällt die Glasfassade des Foyers. Hier wurden Glasscheiben von bis zu 3,4 m Höhe überhängend in die Fassade eingebaut. Die Elementfassade wurde mit dem System Schüco aus Sonderprofilen, die Pfosten-Riegel-Fassade im Eingangsbereich wurde im System Jansen ausgeführt.

Firma Wölz führte aus:

  • Aluminium Glasfassade
  • verglaste Eingangsfassade
  • Stahl Fassade
  • Blech Fassade
  • Drehtüranlage
  • Türen
  • Sonnenschutz

Weiterführende Links zu diesem Objekt:

Das schreibt „Metallbau onlinehttp://www.metallbau-online.info/artikel/mb_Fassaden_in_Alu_und_Glas_937263.html“  über das Objekt (Ausgabe 08/2010)
Flyer der Architekten über die repräsentativen MAN-Gebäude
Das Tor zur größeren Dimension im special-fassaden-Magazin

Das Objekt auf einen Blick:

Anschrift:

Dachauer Straße 667, 80995 München

Fertigstellung:

2010

Bauherr:  

MAN München
www.man.eu/de

Generalunternehmer: 

Bilfinger Berger AG, NL München
www.hochbau.bilfinger.com

Architekten:

Architekten pmp GmbH München
www.pmparchitekten.de

Objektverantwortlicher bei Wölz:

Jürgen Gerstmayr

Auftragssumme:

5,7 Mio €