Mehr Platz durch neue Seminarräume für die Fachhochschule München

  • Fachhochule München: Ansicht der Klinkerriemchenfassade von Westen her. Sie ähnelt dem Charakter eines Tweedstoffes.

    Westfassade FH München

  • Fachhochschule München mit der mehrfarbigen Klinkerriemchenfassade von Westen her.

    Fachhochschule München Westseite

  • Detail Fenster FH München

FH München - Fachhochschule für angewandte Wissenschaften

Der immer steigendere Platzbedarf der Hochschule für angewandte Wissenschaften in der Dachauer Straße erforderte eine Erweiterung. Das 5-stöckige Institutsgebäude und der 4-stöckige Hörsaaltrakt entstanden in direkter Nachbarschaft des aus dem 19. Jahrhundert stammenden Zeughauses.

Dessen äußeres Gestaltungsbild wird in der mehrfarbigen Klinkerriemchenfassade aufgenommen und lässt die Fassade einem Tweedstoff ähneln. Auf ca. 10.500 qm Geschossfläche enstanden Vorlesungs- und Seminarräume, die die stark angewachsene Raumnachfrage deutlich verbessern.

Beim Realisierungswettbewerb der Landeshauptstadt München für die Fassadengestaltung konnten die Arbeiten des Architekturbüros Steidle aus München überzeugen und gewannen den 1. Preis.

Metallbau Wölz führte aus:

  • Aluminium Fenster
  • Aluminium Pfosten-Riegel-Fassade

Weiterführende Links zum Objekt:

Hochschule für angewandte Wissenschaften München zum Erweiterungsbau
Architekturbüro Steidle zur Hochschule München
SAM-Architekten zu den neuen Vortrags- und Seminarräumen
Pressemitteilung von gima-ziegel über die Besonderheit der Klinkerriemchen
Artikel im online Portal BauNetz über die Tweedfassade der Hochschulerweiterung
Onlineportal competitionline zum Fassadenwettbewerb 2010
 

Das Objekt auf einen Blick:

Anschrift:

Dachauerstraße 100a, 80636 München

Fertigstellung:

2012

Bauherr:

HCM I GmbH, Grünwald

Auftraggeber:

Bilfinger Hochbau GmbH, NL München
www.hochbau.bilfinger.com

Architekten:

Steidle Architekten München
www.steidle-architekten.de

Generalplaner:

SAM Plantech GmbH München
www.rosa-alscher-gruppe.de

Objektverantwortlicher bei Wölz:

Jürgen Gerstmayr

Auftragssumme:

1,3 Mio €