Werkserweiterung für Fluid Controll Systems Bürkert in Criesbach

  • Großzügige Glasfronten geben den Blick aus dem inneren in das äußere Umgebungsfeld frei

    Ansicht großzügige Glasfronten

  • Das lichtdurchflutete Betriebsrestaurant wurde von Menschen für Menschen gestaltet.

    Detailansicht Betriebsrestaurant

  • Klare Linien und große Glasfronten geben den Blick in das Arbeitsumfeld frei

    Blick aus dem Inneren des Gebäudes

Bürkert Criesbach

Das 1946 gegründete Unternehmen Bürkert befasste sich in den Anfängen mit Temperaturreglern für Brutapparate, Fußwärmeplatten und Küchenherden. Im Laufe der Zeit wurde der Blick zunehmend auf Magnetventile gerichtet und umfasst heute die komplette Bandbreite von einfachen Ventilen, Aktoren und High-Tech-Sensoren bis hin zu kompletten, maßgeschneiderten Systemen. Damit ist das Unternehmen Bürkert nun weltweit ein führender Anbieter für komplexe Problemlösungen im Fluidbereich. 

Unternehmensstandorte in 36 Ländern und etwa 2.500 Mitarbeitern zeichnen Bürkert derzeit aus.

Nun investierte der Fluidtechnik-Spezialist auf 21.000 Quadratmetern in einen weitläufigen Firmencampus mit mehreren Bauabschnitten. Im ersten Bauabschnitt wurden ein neues Produktions- und Fertigungsgebäude sowie Büroräume und ein 18 Meter hohes Hochregallager umgesetzt.

Der Wunsch, einen guten Arbeitsmittelpunkt in Verbindung mit einem schönen Ort - wie den umliegenden Weinbergen, bestehenden Häusern sowie dem Flüsschen Kocher - zu bringen, wurde in gekonnter Weise umgesetzt. Klare Linien und die großen Glasfronten bieten ein besonderes Raumgefühl und geben den Blick nach außen frei. Die Gestaltung des Gebäudes bleibt aber trotzdem einfach und zurückhaltend.

Das vom Landkreis Hohenlohe ausgerufene Auszeichnungsverfahren "Beispielhaftes Bauen" zeichnete den Masterplan und den 1. BA für die gelungene Umsetzung, die unzähligen Maßnahmen für Umwelt- und Naturschutz sowie für die energetische Optimierung aus. So sind alle eingesetzten Baumaterialien mengenoptimiert und vollständig recycelbar. Auch die Außenhülle der Gebäude erfüllt weitaus mehr als gesetzlich vorgeschrieben die notwendigen Paramater.

Der zweite Bauabschnitt betrifft das neue Ausbildungszentrum mit Schulungsräumen und einer Tiefgarage. Das Betriebsrestaurant wurde im 3. Bauabschnitt umgesetzt. Bauteil D hat das Bestandsgebäude Werk 6 um ein Produktionsgebäude mit mechanischer Fertigung erweitert.

Fertigstellung aller Bauabschnitte war Ende 2016.

Unser Auftraggeber war das Generalunternehmen Wolff & Müller GmbH & Co. KG, Niederlassung Künzelsau. Die Planung wurde durch die ARP Architektengemeinschaft aus Stuttgart durchgeführt.

Metallbau Wölz führte aus:

  • Aluminium Fenster
  • Aluminium Pfosten-Riegel-Fassade
  • Stahl Pfosten-Riegel-Fassade

Weitere Links zum Objekt:

Die Architekten ARP aus Stuttgart über den Bürkert Campus
Bürkert Fluid Control Systems über die Werkserweiterung
Baustart am Bürkert-Standort in Criesbach
Wolff & Müller über den neuen Firmencampus
Hohenloher Tagblatt vom 20.09.2016 - Einweihung des neuen Campus
Architektenkammer Baden-Württemberg - Beispielhaftes Bauen
Beispielhaftes Bauen im Hohenlohekreis 2008 - 2016 - Artikel vom 25.01.2017

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf einen Blick:

Anschrift:

Keltenstraße 10, 74653 Ingelfingen-Criesbach

Fertigstellung:

Herbst 2016

Bauherr:

Bürkert Fluid Control Systems, 74653 Ingelfingen
www.buerkert.de

Auftraggeber:

Wolff & Müller Hoch- und Industriebau GmbH & Co. KG, NL Künzelsau
www.wolff-mueller.de

http://www.wolff-mueller.deArchitekt:

ARP Architektenpartnerschaft Stuttgart,
70178 Stuttgart
www.arp-stuttgart.de

Bildrechte: ARP Stuttgart

Objektverantwortlicher bei Wölz:

Detlef Zahn

Auftragssumme:

1,1 Mio. €